rankingCHECK
MENÜ

Universal Analytics: Unsere besten Tipps zur Umstellung.

Universal Analytics, der neue Betriebsstandard von Google Analytics, befindet sich seit April 2014 nicht mehr in der Beta-Phase. Google-Analytics-Nutzer, die noch nicht auf Universal Analytics umgestellt haben, sollten für 2015 unbedingt das Update einplanen. Da wir seit 2013 schon eine Vielzahl von Analytics-Properties auf Universal Analytics umgestellt haben, fassen wir hier unsere besten Tipps für euch zusammen.

Warum muss ich auf Universal Analytics umstellen?
Wie funktioniert die Umstellung auf Universal Analytics?
AnonymizeIP bei Universal Analytics nicht vergessen.
Unbedingt Google Tag Manager nutzen!
Für anspruchsvolle Einbindungen Test-Property nutzen.
Neue Möglichkeiten mit Universal Analytics.
Weitere Erfahrungen und Probleme bei der Umstellung auf Universal Analytics?

Warum muss ich auf Universal Analytics umstellen?

Für das klassische Google Analytics werden keine neuen Features mehr entwickelt und ab einem noch unbekannten Zeitpunkt in der Zukunft wird Google Analytics nur noch mit dem neuen Betriebsstandard laufen. Wer bis dahin die Umstellung auf Universal Analytics noch nicht durchgeführt hat, wird einfach keine Daten mehr bekommen.

Höchstwahrscheinlich liegt dieser Zeitpunkt noch einige Monate oder sogar Jahre entfernt, allerdings empfehlen wir jedem, so schnell wie möglich umzustellen, um die interessanten neuen Features von Universal Analytics nutzen zu können und um nicht irgendwann in Zeitnot zu geraten.

Hier einige interessante Funktionen von Google Analytics, die ohne das Update auf Universal Analytics gar nicht oder nur mit großem Aufwand umsetzbar sind:

  • Enhanced Ecommerce Tracking
  • Telefon-Tracking
  • Geräteübergreifendes Tracking (Cross-Device-Tracking)
  • Tracking von Offline-Umsätzen
  • und viele mehr…

Die Umstellung auf Universal Analytics ist also nicht nur verpflichtend, sondern auch sehr nützlich, da sie eine Vielzahl neuer Möglichkeiten mit sich bringt. Mehr zu den neuen Features lest ihr am Ende dieses Artikels.

Wie funktioniert die Umstellung auf Universal Analytics?

Die Umstellung auf Google Analytics ist sehr einfach durchzuführen, wenn man Google Analytics in der Standard-Einbindung ohne Sonderkonfigurationen nutzt. Wer besondere Konfigurationen wie Event-Tracking, Ecommerce-Tracking oder Cross-Domain-Tracking einsetzt, muss mit etwas mehr Aufwand rechnen.

Google hat inzwischen alle Properties automatisch auf Universal Analytics umgestellt, man muss die Umstellung also nicht mehr im Google-Analytics-Konto manuell anstoßen. Unter “Verwalten > PROPERTY > Tracking-Informationen” kann man den neuen Tracking-Code abrufen. Sobald dieser von Google auf der Website entdeckt wird, ist die Umstellung auf Universal Analytics komplettiert und lässt sich nicht mehr rückgängig machen.

Website-Betreiber, die Ecommerce-Tracking, Event-Tracking, virtuelle Seitenaufrufe, Re-Marketing oder weitere Sonderkonfigurationen von Google Analytics nutzen, sollten bei der Umstellung sehr vorsichtig vorgehen, da alle zusätzlichen Code-Schnipsel zum Tracking-Code, die mit Google Analytics interagieren, ebenfalls ausgetauscht werden müssen. Einen wichtigen Tipp für anspruchsvollere Sonderkonfigurationen gibt es im weiteren Verlauf des Artikels.

AnonymizeIP bei Universal Analytics nicht vergessen.

Es ist wichtig, bei der Umstellung nicht zu vergessen, weiterhin die IP-Adressen zu maskieren, wenn man Google Analytics datenschutzkonform einsetzen will. Die Zeile zur IP-Anonymisierung, die dem Tracking-Code hinzugefügt werden muss, sieht bei Universal Analytics anders aus, als beim klassischen Google Analytics. Unser Tipp: Nach neuen Vorgaben einfach immer mit dem Zusatz „analytics.js site:google.com“ suchen. Hier geht’s zum Ergebnis für AnonymizeIP:

https://www.google.de/search?q=anonymizeip+analytics.js+site%3Agoogle.com

An der Tatsache, dass man einen Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung mit Google unterzeichnen sollte, hat sich durch die Einführung von Universal Analytics nichts geändert.

Unbedingt Google Tag Manager nutzen!

Wer schon dabei ist, auf Universal Analytics umzustellen, dem empfehlen wir auch dringend, direkt auf den Tag Manager von Google umzusteigen. Sobald der Tag-Manager-Code korrekt eingebunden ist, lässt sich Universal Analytics relativ idiotensicher einfach einbinden und auch Sonderkonfigurationen wie AnonymizeIP und Cross-Domain-Tracking sind per Menu auswählbar.

Der Einsatz des Tag-Managers von Google spart extrem viel Zeit und Kosten und sorgt mit seinen Testing- und Debugging-Möglichkeiten auch für eine wesentlich höhere Qualität bei allen eingesetzten Tags. Hier geht es zur ofiziellen Google-Tag-Manager-Website:

http://www.google.de/tagmanager/

Ein sehr praktisches Browser-Plugin mit dem man überprüfen kann, ob man Google Tags korrekt eingebunden hat, ist übrigens der Google Tag Assistant:

https://chrome.google.com/webstore/detail/tag-assistant-by-google/kejbdjndbnbjgmefkgdddjlbokphdefk

Für anspruchsvolle Einbindungen Test-Property nutzen.

Website-Betreiber, die viele Sonderkonfigurationen einsetzen, sollten zunächst eine Test-Property in Universal Analytics erstellen und dort alle notwendigen Einstellungen testen. Es ist problemlos möglich, den Tracking-Code für klassisches Analytics und den neuen Universal-Analytics-Code parallel laufen zu lassen und die meisten anderen Code-Interaktionen mit Google Analytics vorübergehend doppelt einzubinden. So minimiert man das Risiko von Fehlern und Datenverlust während und nach der Umstellung. Wenn in der Test-Property alles sauber läuft, kann man sie wieder entfernen und die Haupt-Property umstellen.

Neue Möglichkeiten mit Universal Analytics.

Auf den ersten Blick mag es so scheinen, als würde das Update auf Universal Analytics in erster Linie unangenehme Aufwände fabrizieren. Wer sich allerdings mit den neuen Features von Universal Analytics auseinandersetzt, der wird schnell merken, dass der Ensatz von Universal Analytics eine Vielzahl neuer Wege im Online-Marketing ebnet. Wir möchten hier nur eine Handvoll der neuen Möglichkeiten aufzeigen, die Universal Analytics bietet.

Telefon-Tracking
Jeder, der Telefonnummern auf seiner Website einblendet, sollte die Interaktion mit diesen Nummern messen. Telefonnummern werden von Website-Besuchern weit häufiger zur Kontaktaufnahme genutzt, als Kontaktformulare. Wer ein Telefontracking einsetzt, das mit Universal Analytics kompatibel ist, der kann jeden Anruf dem richtigen Marketing-Kanal zuordnen und sogar festhalten, auf welcher Unterseite sich ein Nutzer befindet, wenn er anruft. Die Auswertungs- und Optimierungsmöglichkeiten, die diese Daten bieten, sind Gold wert.

Enhanced Ecommerce Tracking
Google hat im Rahmen des Google Analytics Summit 2014 auch die neue Variante des altbekannten Ecommerce-Trackings vorgestellt: Enhanced Ecommerce-Tracking. Mithilfe der neuen Technologie lassen sich beispielsweise Produktimpressionen und -Klicks auf der eigenen Website messen und sich mithilfe dieser Daten die Shop-Performance optimieren. Ein weiteres interessantes Feature ist die Performance-Messung interner Werbemittel, wie z.B. Produkt-Teaser auf der Startseite. Enhanced Ecommerce-Tracking kann, neben vielen weiteren Funktionen, zum Beispiel auch erfassen, wenn Produkte in den Warenkorb gelegt oder wieder entfernt werden.

Verknüpfung von Webanalyse und Lead-Management / CRM
Universal Analytics erlaubt eine nahtlose Verknüpfung von Lead-Management- oder CRM-Tools mit Webanalyse-Daten. Über die Website generierte Leads können so bis zum Vertragsschluss verfolgt werden und die generierten Umsätze wiederum den richtigen Marketing-Kanälen zugeordnet werden. Dies ist vor allem für Unternehmen interessant, die ihre Produkte und Dienstleistungen nicht über einen Online-Shop verkaufen, sondern mit ihrer Website in erster Linie Leads generieren, die erst später (offline) in Kunden verwandelt werden. Mehr zu den Möglichkeiten, die Universal Analytics im B2B-Online-Marketing bietet, gibt es in diesem Artikel.

Benutzerdefinierte Dimensionen und Messwerte
Bisher musste man sich bei der Nutzung von Google Analytics mit den Dimensionen und Messwerten zufriedengeben, die Google zur Verfügung stellt. Seit der Einführung von Universal Analytics kann man seine eigenen Dimensionen und Messwerte definieren. So kann man zum Beispiel den Namen des jeweiligen Autors auf einer Website mit verschiedenen Beitragenden mittracken, um auszuwerten, wessen Inhalte die meisten Umsätze generieren. In einem Online-Shop könnte man bei jedem Produktseitenaufruf den Preis mitgeben, um Nutzer in verschiedene Kaufkraft-Segmente zu unterteilen. Die Möglichkeiten mit benutzerdefinierten Dimensionen und Messwerten sind vielfältig.

Measurement Protocol: Ganz einfach Daten an Universal Analytics übergeben
Gleichzeitig mit Universal Analytics präsentierte Google auch das neue Measurement Protocol, einen neuen Standard zur Datenübermittlung an Google Analytics. Das Measurement Protocol erleichtert es fremden Systemen wie Telefontracking-Tools, Kassensystemen oder auch Kaffeemaschinen und Waschmaschinen, Hits (also Pageviews, Events oder Transaktionen) an Google zu übermitteln.

Und viele, viele mehr!
Die Möglichkeiten sind also vielfältig. Wer ein Bisschen kreativ ist, kann mit der richtigen technischen Unterstützung fast alles messbar machen und so den Impact seiner Online-Marketing-Kanäle deutlich besser auswerten.

Weitere Erfahrungen und Probleme bei der Umstellung auf Universal Analytics?

Habt ihr weitere Erfahrungen bei der Umstellung auf Universal Analytics gemacht? Sind Probleme aufgetreten, die hier nicht behandelt werden? Wir freuen uns auf eure Kommentare!

[smx_banner]

Eoghan ist Senior Consultant bei rankingCHECK. Von unserem Standort in Pontevedra (Spanien) aus betreut er internationale und mehrsprachige Online-Marketing-Projekte. “Eoghan” ist irisch und wird wie der englische Vorname “Owen” ausgesprochen. Mehr Lesestoff von Eoghan gibt’s auf www.rebelytics.com.

4.59 / 5 (32 votes)

Schreibe einen Kommentar

Loading Facebook Comments ...

31 Kommentare

Sabrina schrieb am 5. November, 2013 @ 11:17

Hi Eoghan,

erstmal danke für den Hinweis. Mir war noch gar nicht klar, dass Analytics bald umstellt. Ich hatte den Universal Code schon mal ausprobiert, musste ihn aber wieder entfernen, weil es Probleme mit dem anomyze_IP gab. Bis heute habe ich noch keine datenschutzgültige Version hinbekommen. Würd mich freuen, wenn du darüber berichten könntest.

Gruß Sabrina

Eoghan Henn schrieb am 5. November, 2013 @ 11:21

Hi Sabrina,

die Zeile zur IP-Maskierung sieht in Universal Analytics so aus:

ga(‘set’, ‘anonymizeIp’, true);

Welche Probleme hattest du denn genau damit? Kannst du das näher beschreiben?

Grüße,

Eoghan

tobi schrieb am 5. November, 2013 @ 13:25

weiß man schon, ab wann die umstellung pflicht wird? und müssen dann alle alten trackingcodes ausgetauscht werden?

Sabrina schrieb am 5. November, 2013 @ 14:09

Hi Eoghan,

danke für die schnelle Antwort und die Zeile.

Ich hatte das Problem, dass nach der Integration Analytics gar nicht mehr ging. Sprich, es wurden keine Besuche mehr erfasst. Ohne das Anomyze lief es natürlich. Es kann natürlich sein, dass ich die Zeile an der falschen Stelle integriert habe. Weißt du, wo genau sie hin muss?

LG Sabrina

Eoghan Henn schrieb am 5. November, 2013 @ 14:29

Hallo Tobi,

wann das genau geschieht, konnte ich noch nicht herausfinden. Google sagt nur, dass es “demnächst” sein wird. Und ja, alle Tracking-Codes müssen dann angepasst werden.

Hallo Sabrina,

die o.g. Zeile muss in die Zeile vor ga(‘send’, ‘pageview’);

Grüße,

Eoghan

Sabrina schrieb am 5. November, 2013 @ 16:00

Hallo Eoghan,

erstmal Danke für deine Hilfe. Leider funktioniert der Code nicht, sobald ich
ga(‘set’, ‘anonymizeIp’, true); integriere. Nehm ich die Zeile wieder raus ist alles super, aber man braucht sie ja für den Datenschutz. So ganz erklären, kann ich mir das noch nicht.

LG Sabrina

Eoghan Henn schrieb am 5. November, 2013 @ 16:12

Hallo Sabrina,

kann es sein, dass du nur den Code geändert hast, aber die Property nicht auf Universal Analytics umgestellt hast?

Obwohl… dann macht es keinen Sinn, dass der Code ohne die Zeile funktioniert.

Der Code sollte so aussehen (natürlich dann mit deiner ID und deiner Domain und mit den Script-Tags drumherum):

(function(i,s,o,g,r,a,m){i[‘GoogleAnalyticsObject’]=r;i[r]=i[r]||function(){
(i[r].q=i[r].q||[]).push(arguments)},i[r].l=1*new Date();a=s.createElement(o),
m=s.getElementsByTagName(o)[0];a.async=1;a.src=g;m.parentNode.insertBefore(a,m)
})(window,document,’script’,’//www.google-analytics.com/analytics.js’,’ga’);

ga(‘create’, ‘UA-XXXXXXXX-X’, ‘beispiel.de’);
ga(‘set’, ‘anonymizeIp’, true);
ga(‘send’, ‘pageview’);

Die Property kannst du unter “Verwaltung” umstellen. Es ist auch möglich, das erst mal mit einer neuen Property zu testen, die du dann direkt von Anfang an auf Universal Analytics einstellst.

Grüße,

Eoghan

Matthias schrieb am 5. November, 2013 @ 21:50

Für Weblog und Landingpage ist ja die adjusted Bounce Rate ein Segen gewesen.
Mit GA.js ist es sehr einfach:
setTimeout(“_gaq.push([‘_trackEvent’, ’10_seconds’, ‘irgendwas’])”,10000);

Bzw. wird gewesen sein. 😉

In Universal Analytics muss man sich dieselbe Funktionalität umständlich mittels Timer-Event im Google Tag Manager bauen. Mindestens 3 Tags und zwei Regeln. Wobei man ein Tag und eine Regel sowieso braucht, um Tag Manager mit Analytics zu verbinden. Wie es geht, steht hier: https://support.google.com/tagmanager/answer/3420054?hl=de#TimedIntervals

Eoghan schrieb am 7. November, 2013 @ 12:07

Ecommerce-Tracking muss übrigens auch angepasst werden.

Julian schrieb am 11. November, 2013 @ 14:38

Moin zusammen
habt ihr zufällig mit dem neuen Analytics Cross-Domain Tracking hinbekommen? Irgendwie schaffen wir es nicht 🙁

Eoghan schrieb am 11. November, 2013 @ 15:28

Hallo Julian,

nein, das haben wir bisher noch nicht ausprobiert. Wo hakt es denn?

Ich schaue mir das die Tage auch mal bei einem Projekt an und berichte dann.

Grüße,

Eoghan

Julian schrieb am 11. November, 2013 @ 16:53

Hallo Marvin

es sieht eigentlich recht easy aus wenn man den autoLinker nutzt. Wir probieren hier schon einige Wochen rum, aber selbst auf einem kleinen Setup aus 2 Domains mit jeweils einer html-Seite kriegt man es nicht immer zu laufen.
Das Problem ist der Kanal. Sobald man auf die zweite Domain wechselt wird dieser als “direct” angezeigt. Bekommen wir einfach nicht weg, sehr selten funktioniert es aber (wenn man nur wüsste warum)
Wir brechen das Thema aber wohl ab jetzt

Grüße
Julian

Jean-Luc schrieb am 18. November, 2013 @ 8:07

Hey Eoghan,
vielen Dank für den Artikel!
Gibt es schon neue Erkenntnisse zu Cross-Domain Tracking mit dem Universal Analytics Code? 😉
LG, Jean-Luc

Eoghan Henn schrieb am 18. November, 2013 @ 9:50

Hi Jean-Luc! Nein, leider noch nicht, aber da das Thema ja scheinbar mehrere interessiert, werde ich mich Ende dieser Woche drum kümmern.

Jean-Luc schrieb am 18. November, 2013 @ 22:17

perfekt, vielen Dank! 😉

Jens schrieb am 21. November, 2013 @ 12:13

Mir ist aufgefallen, dass es das Keyword Tool nicht mehr von google gibt. Kennt da jemand einen Ersatz für mich? Mit der Alternative von google komme ich rigendwie nicht wirklich zu Recht.

Bianca schrieb am 24. November, 2013 @ 8:58

Hey Jens,
das frühere Google keyword Tool nennt sich jetzt keyword planner.

Sergej schrieb am 25. November, 2013 @ 10:16

Halli, hallo,

kann den neuem Analytics-Code auch in den Header vor dem einbauen ….

natürlich mit ga(‘set’, ‘anonymizeIp’, true);

Gruß

Sergej schrieb am 25. November, 2013 @ 10:17

Sorry für die Vertipper im vorigen Kommentar.

Eoghan schrieb am 27. November, 2013 @ 19:27

Kurzes Update zum Cross-Domain-Tracking: Bei mir treten ähnliche Probleme wie von Julian beschrieben auf. Ich bleibe am Ball und werde hier Neuigkeiten posten, sobald es welche gibt.

Tami schrieb am 4. Dezember, 2013 @ 19:57

Ohje, gestern noch auf diversen Websites den Code von Google Analytics angepasst, damit ich nicht wegen der Anonymisierungs-Sache abgemahnt werden und demnächst muss ich den Code dann noch einmal ändern, um auf Universal Analytics umzustellen :/.
Wäre doch da nicht meine Sucht nach Statistik…

Eoghan schrieb am 18. Dezember, 2013 @ 19:59

Update zum Cross-Domain-Tracking mit Universal Analytics: Habe das jetzt hinbekommen! War gar nicht so einfach… Ich werde demnächst hier im Blog darüber berichten.

David schrieb am 3. Juli, 2014 @ 12:14

Hallo,

vielen Dank für den schönen Eintrag. Ich kann meine Property nirgends umstellen? Wurde die Umstellung dann schon automatisch getätigt und ich kann einfach direkt den neuen Code nutzen?

Beste Grüße

David

Eoghan Henn schrieb am 8. Juli, 2014 @ 12:00

Hallo David,

ja, die Property wurde dann höchstwahrscheinlich schon automatisch umgestellt. Schau mal unter Verwalten>Spalte “Property”>Tracking-Information>Tracking-Code. Wenn der Code, der dort angezeigt wird, mit “(function(i,s,o,g,r,a,m)” anfängt, dann handelt es sich um den neuen Universal-Code und du kannst den alten Tracking-Code durch diesen neuen Code ersetzen.

Beste Grüße,

Eoghan

Trackbacks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Loading Disqus Comments ...