rankingCHECK
MENÜ

Seo Sunday – Keywordanalyse: heute mal richtig mit Checkliste

Weil ich so gern über Themen schreibe die ich für unterschätzt halte, schreibe ich heute mal über die Auswahl der richtigen Keywords für ein vernünftiges Monitoring in SEO Projekten, also über das Thema Keywordanalyse. Irgendwie reden immer alle von Keywords, wenn ich sie dann frage, wie sie denn die zu optimierenden Keywords finden und vor allem welche Sie den in der Ranking Beobachtung haben, wird es meist grausig:

Das wären die klassischen Auswahlkriterien, die ich immer wieder höre. “Und wie viele Keywords beobachtest Du so?” – “Ja, je nachdem 10 – 20 pro Kunde”. “Und wie siehts mit den Konkurrenten aus?” – “Die sagt mir doch Sistrix!”

Mal ehrlich was soll das denn? Eine durchschnittliche Website besteht aus knapp 1000 Unterseiten (zählt mal allein die Unterseiten eurer Blogs), wobei 10.000 Unterseiten auch keine wirkliche Seltenheit sind. Vielleicht haltet ihr mich für einen sammelwütigen Datenjunkie, aber unter 200 Keywords unter Beobachtung geht mal gar nichts. Das entspricht der Menge die ich für mein privates Blog unter täglicher Beobachtung habe. Jetzt kann man das natürlich schon aus organisatorischen Gründen infrage stellen. Wenn ich meinen eigenen Ranking-Report täglich lesen würde, wäre ich recht lange beschäftigt. Nimmt man dann noch die SEO Kunden hinzu wäre man den ganzen Tag mit dem Studium von Reports beschäftigt. Dieses Problem lässt sich aber technisch lösen. Die Lösung sieht ungefähr so aus:

Offenbar muss man als SEO selbst Softwareentwickler sein um einen solchen Report zu Gesicht zu bekommen. Er zeigt die Rankingperformance des beobachteten Keyword-Sets. Selbstverständlich funktioniert das auch in Bezug auf jeden beliebigen Konkurrenten. Man kann also an dieser Stelle auch die Performancedaten mit anderen Domains vergleichen, aber das nur am Rande (oh komisch, da könnte man ja einen eigenen höchstpersönlichen Sichtbarkeitsindex draus ableiten). Wer die Aussagekraft dieses einfachen dreizeilers mal für seine eigene Domain (bei hinreichend großem Keyword-Set) testen möchte, hinterlasse bitte einfach einen Kommentar.

Zurück zum Thema: Es ist nicht mit der Beobachtung von 20 Keywords getan, aber wie findet man denn die richtigen? Ganz einfach: man versucht das Kundenprodukt zu verstehen. Nehmen wir an es handelt sich um eine, wie ich es nenne Verzeichnisdomain (irgendein Suchdienst für irgendwelche Branchen). Dann ist es am Einfachsten, wenn man einfach mal den Techniker des Kunden anruft und sagt, schick mir mal eine CSV-Liste aller bei Euch vertretenen Berufe und Fachgebiete. Dann kombiniert man jedes zu einem Beruf passende Fachgebiet mit dem Beruf z.B. Anwalt Familienrecht, Rechtsanwalt Familienrecht, Anwalt Arbeitsrecht, etc. Allein dabei ergeben sich schon knapp 400 Kombinationen. Dann geht man einen Schritt weiter und denkt sich: kombinier ich doch mal die Berufe mit allen Städten über 100.000 Einwohnern. Dummerweise braucht man auch dafür wieder ein Tool, dass so etwas überhaupt vorsieht (siehe oben). Solche Kombinationen lassen sich beliebig verfeinern. Z.B. in dem man einfach mal beim statistischen Bundesamt auf der Seite vorbeischaut. Dort findet Ihr Listen für alles Mögliche. Damit wäre es theoretisch Möglich Sterbeversicherung mit denjenigen Städten zu verknüpfen in denen die Leute am kürzesten oder längsten leben. Im übrigen empfehle ich wie schon im letzten Artikel mal beim SEA Eures Vertrauens über die Schulter zu schauen.

Hier meine persönliche Checkliste für die Keywordauswahl

Die Auswirkungen Deiner Arbeit auf die Gesamtsite.

Geschrieben von

Nico Graff ist ein selbstständiger Webentwickler aus Köln. Er baut Programme und Services und schreibt über die Selbstständigkeit unter graff.cc

3.67 / 5 (3 votes)

Schreibe einen Kommentar

Loading Facebook Comments ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Loading Disqus Comments ...