rankingCHECK
MENÜ

Onsite Extreme: 10 Profi Tipps zur Onsite-Optimierung in WordPress

In meinem letzten WordPress Artikel bin ich schon auf zahlreiche Möglichkeiten der Onsite-Optimierung in WordPress eingegangen. Heute möchte ich dieses Thema noch weiter vertiefen und gebe noch einmal 10 Tipps zur Onsite-Optimierung in WordPress.

Dieser Artikel soll eher zur Anregung dienen als eine Checkliste für die Onsite-Optimierung darstellen. Für die Umsetzung einiger Maßnahmen ist zudem ein gewisses Maß an technischem Wissen erforderlich.

Custom Fields

Für jeglichen Zusatzinhalt sind Custom Fields ideal, beispielsweise für individuellen Texte für Kategorie und Tagseiten, da WordPress standardmäßig nur ein Feld für einen Auszug anbietet. Hier kann ich das Plugin Advanced Custom Fields wärmstens empfehlen. Damit kann man individuelle Eingabefelder, Texareas, Dropdownmenüs, Checkboxen usw. für so gut wie jeden Bereich von WordPress erstellen. Viele der hier beschriebenen Optimierungen sind mit Custom Fields leicht umzusetzen. Eine ausführliche Anleitung zu diesem Plugin kommt später.

Statische Startseite

Ein Blog ist für SEO manchmal nicht das ideale Format, da sich der Text auf der Startseite im Laufe der Zeit meist sehr stark verändert und damit auch die Keywords. Besser wäre es, einen optimierten Text auf der Startseite zu haben, aus dem man gezielt auf andere Keyword Hubs innerhalb der Seite verlinkt. Wie so etwas ausehen könnte, kann man schön auf Zappn.de sehen. Natürlich sollte man auch auf die neuesten Artikel verlinken, dies sollte aber nicht der Hauptteil der Startseite ausmachen. Wie man eine statische Startseite erstellt kann man hier nachlesen (englisch).

Tag/Kategorie Beschreibung

Füllt für die wichtigsten Tags und Kategorien die Beschreibung aus. Mit dem Plugin Rich Tax Description Editor erhaltet ihr sogar den bekannten Richtext Editor auch auf den Tag und Kategorieseiten und könnt somit einfach Links auf wichtige Artikel setzen und die entsprechenden Keywords highlighten. Ihr müsst dann ledeiglich darauf achten, dass euer Theme die Beschreibungen auch unterstützt.

Im WordPress Codex finden sich nähere Erklärungen zu den jeweiligen Funktionen category_description und tag_description, die für die Anzeige zuständig sind.

Unique Titles & Metadescriptions für Kategorie und Tagseiten

Der Title ist ein mächtiger Keywordträger, daher ist es sehr sinnvoll einen unique Title für jede Tag & Kategorieseite zu erstellen. Das geht am einfachsten mit dem WordPress SEO Plugin, welches die entsprechenden Eingabemasken bereitstellt. Das Gleiche gilt für die Metadescription, welche ebenfalls mit dem Plugin individualisiert werden kann.

Individueller Auszug

Egal was ihr benutzt um einen individuellen Auszug zu erstellen, ihr solltet auf jeden Fall für die wichtigsten Tagseiten, als auch für die Kategorieseite jeweils einen individuellen Auszug schreiben. Somit erhaltet ihr für die wichtigsten Keywordhubs unique Content. Man könnte sogar so weit gehen, dass man einen individuellen Text für die Startseite, Kategorieseite und Tagseite erstellt.

Individueller Linktext

Die meisten Themes verlinken aus der Artikelübersicht lediglich die Überschrift des Artikels und zusätzlich meistens einen “weiter lesen” Link. Statt des “weiter lesen” Links wäre es sinnvoller einen individuellen Textlink aus dem Auszug auf den Artikel zu setzen.

Kontext abhängige Sidebar

Manchmal möchte man die Sidebar je nach Bereich mit unterschiedlichen Inhalten füllen. Beispielsweise macht es Sinn auf der Startseite die neuesten Artikel anzuzeigen, auf einer Kategorieseite jedoch die beliebtesten der jeweiligen Kategorie. Das beste Plugin, was ich gefunden habe um nur Posts aus bestimmten Kategorien oder Tags anzuzeigen ist das Query Posts Plugin.

Bilder Optimierung

Bilder sind eine nicht zu unterschätzende Traffic Quelle. Auch für die Optimierung von Bildern gibt es für WordPress ein schönen Plugin, dass einem die Arbeit erleichtert. Das Plugin SEO Friendly Images erstellt automatisch title und alt Tags für Bilder, sogar für solche, die schon in Artikeln vorhanden sind. Mehr zu dem Thema Bilder-SEO findet sich auf der Seite von Martin Mißfeldt.

Autor Profil

Neben den Bewertungen in den Suchergebnissen ist das Autorprofil ein weiteres interessantes Element um Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Bei Yoast.com gibt es eine sehr ausführliche Anleitung (englisch) um das Autorprofil in die Suchergebnisse zu integrieren.

Ähnliche Artikel

Es existieren zahlreiche Plugins um ähnliche Artikel anzuzeigen. Aber auch diesem Fall wäre eine Variante zu bevorzugen, bei der man seinen eigenen Text und Linktexte eingeben kann. Eine einfache Lösung ist es, in den wichtigsten Artikeln unten einen Abschnitt einzufügen mit Artikeln die man gerne promoten möchte.

Geschrieben von

Nico Graff ist ein selbstständiger Webentwickler aus Köln. Er baut Programme und Services und schreibt über die Selbstständigkeit unter graff.cc

5 / 5 (2 votes)

Schreibe einen Kommentar

Loading Facebook Comments ...

16 Kommentare

Feen schrieb am 18. April, 2012 @ 18:38

Bei WordPress braucht man für jeden Must ein Plugin. Ich verstehe nicht wieso das so viele für mehr als einen Blog nutzen.

Gretus schrieb am 20. April, 2012 @ 10:22

Hallo,

super Beitrag, kennt Ihr zufällig ein Plugin mit welchem man eine Autorenseite erstellen kann?

Grüße

Gretus

Anton schrieb am 21. April, 2012 @ 21:37

@Feen, das ist ja gerade das gute an WordPress, je nach Bedarf gibt es viele verschiedene Plugins die man für seine Zwecke instalieren kann. WordPress so zu programieren das es allen Ansprüchen gerecht wird, ist so oder so kaum machbar.

Steven schrieb am 22. April, 2012 @ 19:03

Fast überall wird WordPress erwähnt. Gibt es da irgendeinen Ranking-Bonus bei Google oder warum benutzen das so viele? Würde mich mal interessieren…

Martin O. Hamann schrieb am 23. April, 2012 @ 3:28

Aloha @ Gretus

Meinst Du mit „Autorenseite“ eine Übersicht aller Autoren eines Blogs oder eine individuelle Seite für jeden einzelnen Autoren?

Also ich kenne da ein gutes Plugin, welches eine Autorenseite mit Social media Informationen, Website-URLs und biografischer Beschreibung aller Autoren generieren kann.

Es heißt: All Authors Page

Cheers

PS: schade, dass Du mich auf G+ entfernt hast 🙁

Chris schrieb am 24. April, 2012 @ 19:03

Hi,
super Beitrag, kann man schon sagen :).
Was ich mich schon lange frage, wie oft sollte eine H1 Überschrift auf einer direkt vorkommen? Vielleicht kannst du mit da weiterhelfen.
gruss

Tanja schrieb am 25. April, 2012 @ 13:32

hi,

danke für die Verlinkungen zu deinen empfohlenden WP-Plugins. Wenn ich ein SEO-Plugin für WP empfehlen kann, dann ist es das eine kostenpflichtige. das ist wirklich gut und die Investition muss schon sein! LG Tanja

Christina Braunger schrieb am 11. Mai, 2012 @ 12:30

Sehr lehrreicher Artikel. Danke

Tobias schrieb am 29. Mai, 2012 @ 10:17

Hallo Nico,

danke für die Tipps. Bezügl. „Ähnliche Artikel“ kann ich wärmstens die Plugins von Nrelate empfehlen!

Mich hätte noch interessiert wie Du „Individueller Linktext“ umgesetzt hast.

Da Du durchaus Beschreibungen anscheinend auf Tag-Seiten einsetzt, lässt Du diese (die erste Seite von jedem Tag zumindest) dann auch immer auf index follow?

Red schrieb am 7. Juni, 2012 @ 18:34

@Chris eine H1 Überschrift sollte nur einmal pro Seite sein.

Mark schrieb am 13. Juni, 2012 @ 11:10

Danke für den super Artikel. Da kann ich noch einiges davon mitnehmen! Werd mal einige der empfohlenen Plugins ausprobieren.

Armin Schmethüsen schrieb am 20. Juni, 2012 @ 13:22

Hallo Nico,
danke für die vielen Tipps für WordPress. Ich habe erst gerade vor zwei Monaten mit einem WordPress Blog bekonnen und bin für jede zusätzliche Information eines passenden Plugins dankbar.

Mit freundlichen Grüßen
Armin Schmethüsen

Miriam schrieb am 16. Juli, 2012 @ 14:36

Super Post! Das war genau das, was ich gesucht habe. Vielen Dank für die Inspiration. Werde mich gleich ans Optimieren machen.

Jürgen schrieb am 4. Oktober, 2012 @ 19:12

Also ich verstehe schon warum WP so beliebt ist. Zwar sind in meinen Augen nicht alle Themes geeignet um erfolgreiches SEO zu betreiben, aber genau dafür gibt es ja die Plugins. Änderungen zur optimierung an einer selbst erstellten Webseite sind oft sehr schwierig. WP ist dafür super geeignet. Habe auch schon Joomla verwendet da ist es nicht so gut geregelt wie bei WP.

Noch einmal Dank an Nico für die vielen wervollen Tipps.

Gruß
Jürgen

Mike schrieb am 24. Dezember, 2012 @ 11:37

Verhinderst du das indexieren von Kategorien, Tags etc. nicht wegen doppelten Content?

Ich habe da „noindex, follow“ ?

Viele Grüße

Mike

Trackbacks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Loading Disqus Comments ...