rankingCHECK
MENÜ

Bilder SEO – ein Einstieg

Optimierte Bilder sind aus zwei Gründen wichtig auf einer Webseite. Erstens sind Bilder ein Rankingfaktor für die gesamte Webseite; die Optimierung von Bildern leistet somit einen Beitrag für ein besseres Ranking. Zweitens können die Bilder selbst auch in der Google Bildersuche ranken, wodurch zusätzlicher Traffic generiert werden kann. Die Optimierung von Bildern ist relativ einfach und pro Bild gesehen auch schnell erledigt. Wie das geht, erfahrt Ihr hier.

Auswahl von Bildern

Um eine Seite ideal auf ein Keyword bzw. Thema zu optimieren, ist es sinnvoll, alle Seitenelemente auf ein Keyword zu optimieren. Dies fängt bei den Metadaten an und geht über die URL, die Überschriften, die Texte, diverse weitere Inhalte bis hin zu passenden Bildern. Die Bilder sollten also zum Inhalt passen und diesen im Idealfall unterstreichen oder ergänzen. Wie viele und welche Bilder eine Seite enthalten sollte, ist je nach Art der Webseite sehr unterschiedlich. Bei Produktseiten können viele verschiedene Bilder des Produktes sinnvoll sein, bei rein informationsbasierten Seiten hingegen werden zu viele Bilder unter Umständen als störend empfunden. Die Art der Bilder ist von der jeweiligen Seite abhängig. Hochauflösende Stockfotos mögen auf bestimmten Seiten sehr gut aussehen, können auf anderen Seiten aber unauthentisch und deplatziert  wirken.

Der Dateiname

Der wichtigste Rankingfaktor in der Bilder SEO ist der Name der Datei. Der Dateiname sollte das Bild treffend beschreiben. Da die Bilder idealerweise zum Thema der Seite passen, sollte der Dateiname entspreche Keywords enthalten. Besteht der Dateiname aus mehreren Wörtern, sollten diese mit dem korrekten Trennzeichen (Minuszeichen) voneinander getrennt werden.  Ein idealer Dateiname lautet also:

[keyword1]-[keyword2].[Bildformat]

Sollte eine Seite mehrere Bilder enthalten, kann man mithilfe der Dateinamen mehrere thematisch passende Keywords abdecken.

Die Umgebung

Ein Bild wird von Suchmaschinen als relevanter angesehen, wenn der umgebende Text semantisch zum Bild passt. Bilder, die vom Text isoliert auf einer Seite platziert sind, werden als etwas weniger relevant eingestuft. Wie auch bei Texten werden Bilder im direkt sichtbaren Bereich der Seite besser gewertet als sogenannter Hidden Content. Es lohnt sich also, sich über die genaue Platzierung von Bildern Gedanken zu machen.

Größe der Bilder

Für die Größe der Bilder kann man keine eindeutige Empfehlung geben. Große Bilder wirken natürlich besser als kleinere Bilder. Andererseits ist die Ladezeit bei größeren Bildern auch entsprechend hoch, was sich negativ auf die Ladezeit der gesamten Seite und damit auch negativ auf das Ranking auswirkt. Es muss also ein Kompromiss aus Größe und Bildqualität auf der einen Seite und der Ladezeit der Datei auf der anderen Seite gefunden werden.

Empfehlenswert ist es, platzsparende Dateiformate wie JPEG zu verwenden. Außerdem sollte bei jedem Bild überlegt werden, welche Qualität nötig ist. Nicht jedes Bild muss in bestmöglicher Qualität auf einer Webseite platziert werden.

Für Bilder auf responsiven Webseiten gelten spezielle Regeln, diese sind hier sehr ausführlich dargestellt.

Der Bildtitel

Der Bildtitel hat zwei Funktionen. Zum einen kann er von Suchmaschinen ausgelesen werden und hilft somit den Inhalt des Bildes zu verstehen, zum anderen wird er dem User aber auch angezeigt, wenn dieser mit der Maus über das Bild fährt. Dieser visuelle Effekt unterstreicht die Aussage eines Bildes zusätzlich.

Für die Gestaltung eines Bildtitels gibt es keine restriktiven Vorgaben. Inhalt und Länge können also frei gewählt werden, sinnvoll ist es aber sich am (optimierten) Dateinamen zu orientieren.

Der Bildtitel wird mit folgendem Tag eingebunden:

Title=“Keyword1 Keyword2“.

Das Alt-Tag

Das Alt-Tag hat ebenfalls zwei Funktionen. Es kann einerseits (im Gegensatz zum Bild selbst) von Suchmaschinen ausgelesen werden und zeigt andererseits, für den Fall, dass ein Bild nicht dargestellt werden kann, einen alternativen Text an. Auch für barrierefreie Webseiten ist das Alt-Tag elementar wichtig, da sich Blinde die Alt-Tags von bestimmten Programmen vorlesen lassen können und dadurch den Inhalt der Bilder beschrieben bekommen.

Wie beim Bildtitel gibt es bei der Gestaltung eines Alt-Tags auch keine Vorgaben. Wichtig ist einfach, dass der Inhalt des Bildes beschrieben wird und dabei die relevanten Keywords verwendet werden.

Das Alt-Tag sieht im Quelltext wie folgt aus:

Alt=“Beschreibung des Bildes“.

Quellcode-Beispiel

Ein auf das Keyword „Bilder SEO“ optimiertes Bild könnte im Quelltext wie folgt aussehen:

<img title=“Bilder SEO“ src=“/bilder/bilder-seo.jpg“ alt=“Bilder SEO“>

Viele ContentManagementSysteme enthalten per Default die Möglichkeit Alt-Tags und Bilder-Titel anzugeben. Bei WordPress zum Beispiel können zusätzlich auch eine Bildunterschrift und eine Beschreibung in der Mediathek definiert werden.

CMS Optionen

Bilder indexieren

Damit Bilder entsprechende Rankings erzielen können, müssen sie von den Suchmaschinen indexiert werden. Dies geschieht grundsätzlich automatisch, sofern die Indexierung nicht durch technische Mittel ausgeschlossen wird. Um sicherzustellen, dass wirklich alle Bilder indexiert werden, kann man eine Bilder-Sitemap auf der Seite hinterlegen. Alle erforderlichen Informationen gibt es beim Google Support.

Fazit

Bilder auf Webseiten zu optimieren lohnt sich aus gleich mehreren Gründen. Die Rankingsignale der entsprechenden URLs werden verbessert, die Ladezeiten optimiert und die Nutzererfahrung verbessert sich. Zudem können auch Rankings in der Universal Search generiert werden. Je nach Anzahl der Bilder ist eine Optimierung im Nachhinein natürlich sehr zeitaufwendig. Deshalb sollte dieses Thema idealerweise schon bei der Erstellung einer Seite berücksichtigt werden oder die Optimierungen zumindest bei neu eingestellten Bildern durchgeführt werden.

Robert Zimmermann ist Senior Consultant SEO bei rankingCHECK und schreibt über alle Themen, die mit Suchmaschinenoptimierung zu tun haben. Privates gibt es unter robert-zimmermann.net

4 / 5 (5 votes)

Schreibe einen Kommentar

Loading Facebook Comments ...

4 Kommentare

Bettina schrieb am 7. November, 2015 @ 13:38

Ich habe noch eine Frage dazu: Wenn ich ein Bild im header habe, das quasi auf jeder Unterseite das gleiche ist, ist es okay, dann dafür auf jeder Seite die gleichen Bezeichnungen und Titel zu haben?
Vielen Dank! Dieser Artikel war sehr hilfreich für mich!

Robert Zimmermann schrieb am 9. November, 2015 @ 10:01

Hallo Bettina,

natürlich kann auch das Header-Bild optimiert werden. Wenn das Header-Bild auf die Keywords der Startseite optimiert wird, dann passt der Header ja auch semantisch zu den entsprechenden Unterseiten.

Gruß

Robert

Bettina schrieb am 12. November, 2015 @ 12:21

Okay, danke für Deine Antwort!
Gruß Bettina

Trackbacks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Loading Disqus Comments ...