rankingCHECK
MENÜ

AdWords Telefontracking in Deutschland verfügbar

Eine lückenlose Erfolgskontrolle der eigenen Internet-Marketing Maßnahmen durchzuführen gehört zu den wichtigsten Erfolgsparametern. Etabliert hat sich eine Cookie basierte Kontrolle, das so genannte Konversion-Tracking. So lässt sich der Klick auf eine Werbeanzeige später dem Ausfüllen  und Abschicken eines Formulars (Konversion) zuordnen. Schwierig wird das Tracking, sobald ein Medienbruch stattfindet. Bei TV-Werbung ist es aufgrund der Branding-Priorität durchaus zu verschmerzen, aber bei AdWords Anzeigen, wo viele Nutzer das Telefon in die Hand nehmen, ist es durchaus problematischer. Hier war es bisher nur mit externen Anbietern wie IntellidAd oder Adconverse möglich. Diese spickten die Kontaktseiten der Werbetreibenden mit einzigartigen Telefonnummern, so dass die Anzeigen und Anrufe zuordnet werden konnten.

Google selber geht jetzt einen leicht anderen Weg. Die einzigartige Nummer wird hier schon direkt in der Werbeanzeige eingeblendet.

Sobald der Nutzer die Telefonnummer wählt, wird im Hintergrund zum Werbetreibenden verbunden. Google zählt den Anruf und ordnet ihn der Anzeige zu.

Benutzt wird hierfür eine für den Anrufenden kostenfreie 0800er Nummer.

 

Wie sieht es für den Werbetreibenden aus:

Der Werbende trägt im  Google Adwords Backend seine eigene Rufnummer ein, um die Weiterleitung kümmert sich Google.

Gleichzeit werden auch ein neue Messwerte eingeführt, der maximale Price-per-Phonecall (CPP) und die Phonethrough-Rate (PTR), das Pendant zur Klickthrough-Rate. Der Mindestpreis des CPP´s liegt bei 1€. In der Regel kostet der Anruf dann auchmindestens 1€.

Vergleichbar mit einem Klick ist das 3-4 mal so teuer. Ist der Anruf auch das 3-4 fache wert?

Der Anrufer kann in der Regel schneller und besser umgewandelt werden, da auf anfängliche Email Kommunikation verzichtet werden kann. Auf der anderen Seite kann man davon ausgehen, dass der Anrufer das Angebot auf der Webseite nicht gelesen hat. Diese Form der Werbung scheint sich also auf den ersten Blick vor allem für nicht erklärungsbedürftige Dienstleistungen wie Klempner oder Schlüsseldienste zu lohnen.

Aus meiner Sicht eröffnet das Google AdWords Telefontracking ganz neue Möglichkeiten. Man sollte sich jedoch genau überlegen  für welche Art von Anzeigen und Zielgruppen diese Option interessant ist.

Eine spannende Frage: Wie will Google das Pendant zum Klickbetrug, also den Telefonanruf-Betrug unterbinden? Ich gehe davon aus, dass die Googler sich da was Cleveres haben einfallen lassen 🙂

Geschrieben von

Mein Hauptinteresse liegt im Bereich Google AdWords und Analytics. Betreue als TC (Moderator) die Google ADWords Community und bin Google Partners Regional Trainer.

5 / 5 (1 votes)

Schreibe einen Kommentar

Loading Facebook Comments ...

26 Kommentare

Alexandra schrieb am 22. Oktober, 2012 @ 11:03

..grundsätzlich super das es das jetzt endlich in Deutschland gibt. So wie ich das verstehe..hat dann der potentielle Kunde (Anrufer) dann eine „neue“ (0800ter) Rufnummer vom Unternehmen. Kann auch leicht zu Verwirrungen führen? Also wenn auf der Zielseite eine andere Telefonnummer kommuniziert wird..! Wie löst man das?

Wie wird das abgerechnet wenn jdn diese 0800ter Nummer z.B. 2 mal verwendet? Wohl wie 2mal geklickt? Oder man löst es..in dem man den Kunden sofort am Telefon dann sagt..das dies nicht die reguläre Nummer ist..und ihm die normale Rufnummer sofort durchgibt?!

Thorsten Olscha schrieb am 22. Oktober, 2012 @ 11:16

Hallo Alexandra:-)
ja in der Tat ist das etwas inkonsistent mit 2 Nummern. Wobei 2 Nummern, also eine Vanity und eine „normale“ Festnetznummer, ja durchaus üblich ist. Aber hier hätte man ja eventuell eine normale Festnetz, interne Trackingnummern und verschiedene Vanity-Nummern. Das ist schon ungünstig. Aus der anderen Seite sieht das ja nur ein Kunden und der schreibt sie sich nicht auf, sondern vergisst Sie wieder.
Wie genau Google hier doppelte Anrufe, analog zu 2 Klicks schnell hintereinander, wertet, weiß ich auch leider noch nicht. Ich könnte mir vorstellen, dass man hier versucht eine Logik sehr nahe an den Klicks zu generieren? Sprich: ein zeitnaher zweiter Anruf wird nicht berechnet, einer mit einer längeren Zwischenzeit schon.

H. Uhlenbrock schrieb am 22. Oktober, 2012 @ 12:30

Wichtig ist es, diese neue Funktion nicht in Brand Kampagnen zu nutzen, da Brandkeywords meistens von Bestandskunden benutzt werden, die diese Nr. dann für normale Rückfragen nutzen – spannend wird sein, wie lange die generierte Nummer aktiviert bleibt ?
Eine „Deaktivierung“ nach dem (z.B.)30 Tage Zeitraum einer view through conversion wäre zwingend wichtig, damit nicht dauerhaft für 1$ bei den Unterrnehmen angerufen wird – in diesem Fall würden die meisten dieses sinnvolle Tool wieder deaktivieren.

Thorsten schrieb am 22. Oktober, 2012 @ 14:25

Ich habe eine ähnlichen Ansatz vor Jahren entwickelt. Immer wieder Problematisch war die Weiterleitung. Für jede Anzeigengruppe braucht man also eine eigene Telefonnummer. Ich warte jetzt noch auf die API-Integration und hoffe auf die Möglichkeit eigene Rufnummern(permantent) den Anzeigengruppen, die dann Requests per API an Google feuern und dadurch dann die CPP berechnen.

Warum bin ich aber vor jahren nicht weiter gekommen ?

Wie sieht es auf Keyword-Ebene aus. Ich möchte die Conversions der Keywords tracken. Also brauche ich für jedes Keyword eine eigene Telefonnummer…. Sonst weiß Die Anzeigengruppe das X Conversions erzeugt wurden aber nicht welches Keyword. Das ist für mich nicht zielführend.

Jemand eine Idee ?

Sven schrieb am 22. Oktober, 2012 @ 18:28

Oha ein Euro pro Anruf ist happig- Als Alternative bietet sich wahrscheinlich nur die Lösung an stichprobenartig für eine bestimmte Zeit die Anrufer zu fragen Sie sie aufmerksam geworden sind und dann anhand dieser selbsterfassten Daten Rückschlüsse zu ziehen. Klar reicht das nicht bis ins letzte Keyword herunter aber schlecht funktionierende Anzeigetexte/Keyword kann man auch anhand der klickbasierten Reaktionen heraussieben.

Sarah schrieb am 22. Oktober, 2012 @ 20:16

Wie will man denn da Betrügen. Wenn einer nur Anruft und gleich wieder auflegt, wird das sicherlich getrackt und ich denke nicht, das einer her geht und mit einer Agentur telefoniert um die kosten in die Höhe zu treiben.

Christian schrieb am 22. Oktober, 2012 @ 21:45

Eine super Sache und 1€ pro Anruf ist sicherlich mehr als in Ordnung.

Wie es aktuell gelöst ist, bedeutet dies aber nur dass ein Telefonanruf aus der Anzeige ohne Ansicht der Seite „getracked“ wird. Da wäre es aber doch deutlich sinnvoller ein Code zu hinterlegen, dass einem AdWords-Besucher die Google Rufnummer und sonst die normale Rufnummer einblendet.

Thorsten Olscha schrieb am 23. Oktober, 2012 @ 11:51

Ja eine Api so dass man die Telefonnummer „durchschleifen“ kann, wäre superinteresant. Ich denke das gebe ich mal weiter.

Thorsten Olscha schrieb am 23. Oktober, 2012 @ 11:52

@Sarah: Der möglich Betrug bestünde eher darin, dass ein Wettbewerber um Kosten zu verursachen von verschiedenen Stellen aus anriefe.

Harry schrieb am 23. Oktober, 2012 @ 20:40

Sehr gute neue Funktion, auch wenn der Preis ein wenig Happig ist, gerade wie oben schon angeführt wurde, für Diensleister wie gerade einen Klempner kann das durchaus sehr interessant sein. Ich meine wer gerade einen Wasserrohrbruch hat, der liest sich keine Webseite durch, der ruft den ersten an, den er findet 😀

Jason Ballard schrieb am 24. Oktober, 2012 @ 15:58

Also bei AdWords Hilfe steht:

„Anruferweiterungen mit Google-Weiterleitungsrufnummern sind nur für Kunden in den USA und Großbritannien verfügbar.“

Was hat das zu bedeuten? Dass Deutsche Firmen nur Anrufe aus den Staaten und Großbritannien tracken können? Das wäre ein bisschen sinnfrei für 90% der Deutschen Webseiten.

Christian schrieb am 24. Oktober, 2012 @ 17:05

@Jason:
Das heißt das die AdWords-Hilfe Seite mal wieder den eigentlichen Features hinterherhinkt…. 🙂

Thorsten schrieb am 24. Oktober, 2012 @ 17:08

Exakt Christian. Die Google Hilfe ist hier einfach noch nicht aktuell. Das braucht ja immer bis die Sachen lokalisieren. Die versuchen das mit Volldampf, aber angesichts der vielen vielen Features ist das schwierig. Überlegt mal wieviel Screenshot die basteln müssen, das sind 1000sende…

Lisa schrieb am 24. Oktober, 2012 @ 20:19

Der Service ist ja mal nicht schlecht. Wenn man ein Unternehmen hat, das direkt kontakt mit Kunden hat, erreicht man mit einem Telefonat bestimmt mehr, als mit eine Klick auf die Webseite.

Martin Zimdars schrieb am 25. Oktober, 2012 @ 14:55

Dieses „adwords-Tele-tracking“ dürfte in der Tat ganz erheblich erweiterte Verdienstmöglichkeiten für googöe eröffnen, auch wenn die Zielgruppe hier sicherlich eine andere ist als beim klassischen „google-Adword-Werbekonzeot für Firmen“. Viel interessanter in Deutschland mit den strengen Datenschutzbestimmungen wird aber sein, ob dies hier überhaupt für zulässig erachtet werden wird! Nichtsdestotrotz, sehr informativer Artikel!

Sebi schrieb am 27. Oktober, 2012 @ 16:39

Viel einfacher – und das machen doch sicher die meisten – ist einfach eine weitere Nebennummer für die Adwordszeigen verwenden. Dann sieht man ganz einfach wer direkt von Adwords kommt.
Ich glaube da würde ich bei diesen Preisen auch eher auf die Adwords-Tracking Geschichte besser verzichten.

Thorsten Olscha schrieb am 27. Oktober, 2012 @ 18:06

Hallo Sebi,
um bei kleinem Anrufvolumen zu schauen, wie erfolgreich Adwords als solches ist, macht das sicher Sinn. Wenn du aber einen Shop hast und 50 Anrufe am Tag willst du auch wissen von welchen Anzeigengruppen oder welchen Keyword die Anrufe kommen.
Es ist nämlich so, dass gerade teure Produkte eher per Telefon angefragt werden.
Außerdem ist es ja so, dass die „normalen“ Klickkosten ja auch drin sind, so teuer ist das gar nicht:-)

Moe schrieb am 29. Oktober, 2012 @ 10:28

Vielleicht lebe ich ja hinterm Mond aber dieses Telefontracking finde ich wirklich innovativ.

Somit werden AdWords-Teilnehmer, deren Hauptaugenmerk im Branding liegt, auch zur Kasse gebeten. Zudem finde ich es auch sehr komfortabel für den Endverbraucher.

Albert schrieb am 30. Oktober, 2012 @ 15:43

Hab die Rufnummer noch garnicht in einem Werbeblock gesehen. Muss ich mal die Augen aufhalten.

Nick schrieb am 30. Oktober, 2012 @ 19:01

Mit einer guten Telefonanlage kann man die Nummern auch selbst angeben. Allerdings zahlt man bei guten Keywörtern ja auch eine eine ordentliches Sümmchen. Ich finde die Neuerung gut und teste sie auf alle Fälle mal.

Berndt schrieb am 8. November, 2012 @ 19:57

Oh das Feature ist wirklich super 🙂
Wobei an die Kosten wirklich im Auge behalten muss…
Naja wobei Beschiss gibt es ja überall ^^

Alexander Richter schrieb am 23. Januar, 2013 @ 18:37

Wie bereits von anderen hier umschrieben, ist eine essentielle Frage, wie lange die vergebene Rufnummer bestehen bleibt. Ich habe selbst die Frage bei Google einmal gestellt – es konnte mir aber nicht so recht beantwortet werden. Der Pool an Nummer ist ja schließlich begrenzt.
Wenn ich nun den erwähnten Schlüsseldienst nehme: Schreibt sich jemand hier die Nummer auf und sie verliert die Gültigkeit, ist das schon bitte.
Ich halte den Ansatz für gut, eine eigene Nummer zu schalten und diese auf die Anzeigennummer umzuleiten. Wenn die Kampagne um ist, hat man die Telefonnummer immer noch selbst.

Phil schrieb am 22. Februar, 2013 @ 13:04

Hallo,

beim Google Support habe ich jetzt eine entsprechende Seite gefunden:
http://support.google.com/adwords/answer/2454052?hl=de&ref_topic=1713912
Hier wird bekannt gegeben dass die Anrufweiterleitung in Verbindung mit einer „erweiterten Kampagne“ kostenfrei ist.

Ich frage mich jedoch ob man die 0800 Nummer die man bekommt, auch auf der Landing-Page der eigenen Website einbinden darf/sollte. Ich habe die Befürchtung dass sich die 0800er Nummer während einer Kampagne ändern könnte. Dann ist es natürlich ziemlich blöd wenn auf der Landingpage die falsche Nummer steht.

Ich glaube sowas wurde oben in den Kommentaren auch schon angesprochen. Hat dazu schon jemand genauere Erfahrungen machen können?

Marc schrieb am 23. Oktober, 2013 @ 12:45

Letzter Punkt würde mich auch interessieren! Wobei da, wie schon angesprochen aber wieder die Frage ist wenn Kunden sich die Nummer notieren ob Anrufe dann nochmal berechnet werden!?
Für die 0800er fallen ja bei jedem Anruf kosten an die Google wohl kaum aus eigener Tasche zahlen wird… 🙂

Marc schrieb am 23. Oktober, 2013 @ 20:02

Letzteres würde mich auch interessieren! Vielleicht hat dazu ja schon jemand etwas gefunden?
Desweiteren wäre interessant ob Anrufe nach dem ersten Anruf auch noch gezählt werden!?

Steffen schrieb am 4. Dezember, 2013 @ 20:15

Wenn man die Nummer der Anzeigen-URL anhängen und so der Landingpage übergeben könnte, um sie dort auch anzuzeigen, dann wäre das supe rund würde ich sofort nur noch nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Loading Disqus Comments ...